open search
close betriebswahl 2022
Prozessrecht

Die Würfel sind gefallen – keine Verzugspauschale im Arbeitsverhältnis

Seitdem im Jahr 2014 § 288 BGB um einen neuen Abs. 5 ergänzt wurde, wonach der Gläubiger einer Entgeltforderung bei Verzug des Schuldners, der nicht Verbraucher ist, einen Anspruch auf Zahlung einer Verzugspauschale in Höhe von 40,00 EUR hat, war umstritten, ob diese Regelung auch im Arbeitsverhältnis Anwendung findet. Einige Landesarbeitsgerichte hatten sich in der Folge für die Anwendbarkeit der Verzugspauschale auch im Arbeitsverhältnis ausgesprochen, andere dagegen. Eine Übersicht zum Stand der seinerzeitigen Rechtsprechung finden Sie u. a. in unseren Blogbeiträgen vom 16.11.2016 sowie vom 01.12.2016. Nun liegt die langersehnte Entscheidung des Bundesarbeitsgerichts in Form einer Pressemitteilung Nr. 46/18 vom 25.09.2018 vor:

Unter den Landesarbeitsgerichten umstritten, vom Bundesarbeitsgericht geklärt

Jetzt hat das Bundesarbeitsgericht eine Klärung herbeigeführt – zugunsten der Arbeitgeberseite, wenn man so will: Die Verzugspauschale des § 288 Abs. 5 BGB findet im Arbeitsverhältnis keine Anwendung. Zwar sei die Regelung von ihrem grundsätzlichen Anwendungsbereich auch im Arbeitsverhältnis einschlägig und gewähre dem Arbeitnehmer daher einen Anspruch auf eine entsprechende Verzugspauschale. Jedoch verdrängt die „spezielle arbeitsrechtliche“ Regelung des § 12a Abs. 1 Satz 1 Arbeitsgerichtsgesetz (ArbGG) den § 288 Abs. 5 BGB.


Kostenerstattungsausschluss nach § 12a ArbGG ist vorrangig

Nach § 12a Abs. 1 Satz 1 Arbeitsgerichtsgesetz hat in Urteilsverfahren der I. Instanz selbst die obsiegende Partei keinen Anspruch auf Entschädigung wegen Zeitversäumnis oder auf Erstattung ihrer Kosten für die Hinzuziehung eines Prozessbevollmächtigten, um ihre Forderungen durchzusetzen. Die Vorschrift schließt damit nicht nur prozessuale, sondern auch materiell-rechtliche Kostenerstattungsansprüche z.B. aus Verzug oder Schadensersatz aus. Im Interesse einer Begrenzung des Kostenrisikos (insbesondere auch im Interesse der Arbeitnehmer) hat also der Gesetzgeber entschieden, dass zumindest in der Ausgangsinstanz beim Arbeitsgericht prozessuale und materiell-rechtliche Kostenerstattungsansprüche nicht bestehen sollen. Diese Vorschrift, so nun das BAG am 25.09.2018, schließe es aus, dass ein materiell-rechtlicher Kostenerstattungsanspruch aus § 288 Abs. 5 BGB für den Fall des Verzugs vom Arbeitnehmer gegenüber dem im Verzug befindlichen Arbeitgeber durchgesetzt werden könne.

Die Entscheidung ist in jeder Hinsicht zu begrüßen.

Sie bringt zum einen Rechtsklarheit und die inzwischen schon ermüdenden Streitigkeiten hierüber, bei denen jede Seite inzwischen ein für ihre Ansicht passendes Urteil zitieren konnte, haben sich schlagartig erledigt. Zum anderen ist die Entscheidung aber auch der Sache nach zu begrüßen, da es wenig ersichtlich war, wenn einerseits der Ausschluss der Geltendmachung von Kosten nach § 12a Abs. 1 Satz 1 ArbGG galt, andererseits dennoch § 288 Abs. 5 BGB greifen sollte.

Man darf daher erfreut registrieren, dass eine Unklarheit beseitigt ist. Baustellen bietet das Arbeitsrecht ja auch so noch zur genüge…

14 beiträge

Stefan Fischer




Stefan Fischer berät nationale und internationale Unternehmen umfassend vor allem in betriebsverfassungsrechtlichen und tarifrechtlichen Themen, etwa bei Restrukturierungs- einschließlich Integrationsmaßnahmen oder bei (Sanierungs-)Tarifverträgen, sowie bei der Verhandlung von Betriebsvereinbarungen (u.a. zur Vergütung, zur Arbeitszeit, zu IT-Einführung, Einführung neuer Arbeitsmethoden). Er ist außerdem sehr erfahren in der arbeitsgerichtlichen Prozessführung, u.a. im Zusammenhang mit Compliance-Fragen, sowie in der Gestaltung und Beendigung von Dienstverträgen von Vorständen und Geschäftsführern. Stefan Fischer ist aktives Mitglied in der International Practice Group für Global Mobility/Immigration von Ius Laboris.
Verwandte Beiträge
Abfindung AGB Allgemein Anfechtung Arbeitsvertrag Aufhebungsvertrag Compliance Datenschutz Dienstwagen Freistellung Geschäftsgeheimnisse

Praxistipps zum Aufhebungsvertrag

Im Vergleich zur Kündigung kann der Aufhebungsvertrag ein probates Mittel zur Beendigung des Arbeitsverhältnisses sein. Neben der wesentlichen Voraussetzung, dass eine Einigung über die Beendigung zwischen dem Arbeitgeber und dem Arbeitnehmer vorliegen muss, gibt es einige weitere Punkte, die in der Praxis beachtet werden müssen. Mit dem folgenden Beitrag wollen wir daher einen Überblick über grundsätzliche und aktuelle Schwerpunkte beim Abschluss von Aufhebungsverträgen geben. Schriftform…
Betriebsrat

Betriebsrat vs. Arbeitgeber – Kostenerstattung durch Wahl der „richtigen“ Verfahrensart?

Der Arbeitgeber ist dazu verpflichtet, die durch die Tätigkeit des Betriebsrats entstehenden Kosten zu tragen. Hierunter fallen auch Kosten, die durch die Verfolgung und Verteidigung von Rechten des Betriebsrats entstehen. Doch was passiert, wenn ein einzelnes Betriebsratsmitglied gegen den Arbeitgeber klagt? Wann genau ist der Arbeitgeber dazu verpflichtet, auch diese Kosten zu tragen und wann muss das Betriebsratsmitglied – wie jeder „normale“ Arbeitnehmer auch –…
Allgemein

Das arbeitsrechtliche Einfühlungsverhältnis - (Un)bezahltes Schnuppern erlaubt?

Nicht selten besteht in der betrieblichen Praxis das gegenseitige Interesse von Arbeitgeber und Arbeitnehmer, mehr über den jeweils anderen sowie die zu erbringende Arbeitsleistung zu erfahren. Die Begründung eines echten Probearbeitsverhältnisses oder eines befristeten Arbeitsvertrags zum Zwecke der Erprobung ist dabei üblicherweise nicht gewollt, da zu komplex. Möglich ist jedoch eine dritte Variante: das sogenannte „Einfühlungsverhältnis“. Welche Rahmenbedingungen und Grenzen hierfür gelten, zeigt unser Beitrag….
Abonnieren Sie den KLIEMT-Newsletter.
Jetzt anmelden und informiert bleiben.

Die Abmeldung ist jederzeit möglich.

1 Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.