open search
close betriebswahl 2022

Epic fails bei Restrukturierungen / #4: Kein Background-Check vor der Einigungsstelle

Epic fail

In unserer Blogserie „Epic Fails bei Restrukturierungen“ haben wir zuletzt über mögliche Fehler beim Interessenausgleich, beim Sozialplan und bei der Unterzeichnung des Kündigungsschreibens berichtet. Heute geht es um Fehler bei der Wahl des Einigungsstellenvorsitzenden.

Die Situation: Na dann eben schnell in die Einigungsstelle

Die Verhandlungen mit dem Betriebsrat stocken seit längerem. Der Zeitplan, der von der Geschäftsführung gesetzt wurde, ist eng. In dieser Situation kommt der Vorschlag des Betriebsrats, zur Auflösung der noch offenen Punkte und Erzielung einer möglichen Einigung eine Einigungsstelle einsetzen zu lassen, scheinbar wie gerufen.

Falscher Ansatz: Irgendein Richter wird ja wohl passen

Häufig werden in solchen Situationen und gerade unter Zeitdruck die Vorschläge des Betriebsrats für die Wahl des Einigungsstellenvorsitzenden (sei es bei einer einvernehmlichen Einsetzung oder bei einer gerichtlichen Einsetzung) teil zu unkritisch übernommen. Die Verwunderung zu Beginn oder im Verlauf der Einigungsstelle ist dann groß, wenn sich der unbesehen akzeptierte Kandidat als Fehlgriff für das Unternehmen darstellt. Dies kann sich beispielsweise äußern in einer nicht interessengerechten Terminierung („nach den Sommerferien kann ich wieder“), Verzögerungen bei der Terminierung („ich muss erst noch zwei andere Einigungsstellen beenden“, einer schlechten bis schlampigen Vorbereitung („ich habe meine Unterlagen im Zug verloren“) und für Unternehmen ungünstige Rechtsansichten (z.B. „das Scheitern zum Interessenausleich muss die Einigungsstelle feststellen“, „Sozialpläne sind nun mal in dieser Region teuer“, „ein so großer Konzern sollte doch wohl genügend Mittel haben“).

Richtiger Ansatz – Der „smarte Background-Check“

Die Auswahl des Einigungsstellenvorsitzenden für Restrukturierungen (aber auch für andere Themen) kann entscheidend für die erfolgreiche Umsetzung sein. Denn der Einigungsstellenvorsitzende hat einen erheblichen Einfluss auf Verhandlungsergebnisse, wenn es zum Spruch kommt. Insoweit sind „smarte Background-Checks“ im Vorfeld sehr sinnvoll. Bestenfalls setzen diese bereits in einem frühen Stadium der Restrukturierung an, wenn jedenfalls absehbar ist, dass die Angelegenheit in eine Einigungsstelle mündet. Insbesondere müssen Unternehmen darauf achten, Einigungsstellenvorsitzende auf mögliche nachteilige rechtliche Positionen (u.a. durch Auswertung von Veröffentlichungen) und auch die zeitliche Verfügbarkeit über einen längeren Zeitraum „abzuklopfen“. Dies gilt in erster Linie für einvernehmlich eingesetzte Einigungsstellen. Eine akribische Vorbereitung ist aber auch für die gerichtliche Einsetzung von Einigungsstellen notwendig, um auf Vorschläge des Betriebsrats bzw. des Gerichts für Einigungsstellenkandidaten im Gerichtstermin angemessen reagieren zu können.

Weiterführende Hinweise zur Auswahl des Einigungsstellenvorsitzenden und zur Vorbereitung der Einigungsstelle finden Sie hier.

… to be continued …

39 beiträge

Dr. Markus Janko 




Markus Janko berät Arbeitgeber ins­be­son­dere bei Umstruk­tu­rie­run­gen, Unter­neh­mens­käu­fen und Due Diligence-Prozessen. Besondere Expertise besitzt er in der Unterstützung inter­na­tio­na­ler Konzerne, dem Einsatz von Trans­fer­ge­sell­schaf­ten und im Insol­venz­ar­beits­recht. Hier zeichnet er sich durch die Beratung namhafter Insol­venz­ver­wal­ter in großen Insol­venz­ver­fah­ren aus sowie von Unter­neh­men bei Unter­neh­mens­käu­fen aus der Insolvenz und der arbeits­recht­li­chen Sanierung in Schutz­schirm­ver­fah­ren.
Verwandte Beiträge
Kollektivarbeitsrecht Neueste Beiträge Restrukturierung

Scheitern von Verhandlungen über Interessenausgleich in der Einigungsstelle

Der typische Fall: Arbeitgeber und Betriebsrat verhandeln in der Einigungsstelle über einen Interessenausgleich für den geplanten Abbau von Arbeitsplätzen. Der Arbeitgeber möchte keine Zeit verlieren und die Maßnahme schnellstmöglich umsetzen. Hierfür ist eine Einigung mit dem Betriebsrat über den Interessenausgleich zwar nicht erforderlich. Es muss allerdings der Versuch der Verhandlung eines Interessenausgleichs unternommen werden bis hin zum sogenannten Scheitern der Verhandlungen. Erst dann kann der…
Arbeitnehmerüberlassung Neueste BeiträgeRestrukturierungen

Der Interim Manager als Joker in der Krise

In der aktuellen Krise wächst der Bedarf, erfahrene Berater vorübergehend ins Unternehmen zu holen, um dringende Restrukturierungen oder anstehende Projekte voranzutreiben. Diese zeitlich befristete Übertragung einer Führungsaufgabe auf einen unternehmensfremden Dritten bezeichnet man als Interim Management. Für die vertragliche Gestaltung eines solchen Einsatzes gibt es kaum Vorgaben, aber einige Hürden. Interim Manager als Allrounder Interim Manager können für Projektarbeiten außerhalb des laufenden Tagesgeschäfts, aber auch…
Neueste Beiträge Restrukturierung

Restrukturierung und Betriebs(teil)übergang: Arbeitsrechtliche Strategie und Gestaltung

Bei Restrukturierungen und Betriebs(teil)übergängen stellt sich aus arbeitsrechtlicher Sicht stets die Frage, welche Mitbestimmungsrechte auf betriebsverfassungsrechtlicher Ebene zu beachten sind. Der Betriebsübergang ist als solcher keine Betriebsänderung i.S.d. § 111 BetrVG und löst damit auch keine Mitbestimmungsrechte des Betriebsrats aus. Erschöpft sich der Übergang jedoch nicht in einem bloßen Inhaberwechsel und wird mit Restrukturierungsmaßnahmen verbunden, die eine Betriebsänderung darstellen, sind Mitbestimmungsrechte des Betriebsrats zu beachten….
Abonnieren Sie den KLIEMT-Newsletter.
Jetzt anmelden und informiert bleiben.

Die Abmeldung ist jederzeit möglich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.