open search
close betriebswahl 2022
Arbeitnehmerüberlassung Neueste Beiträge Restrukturierungen

Der Interim Manager als Joker in der Krise

In der aktuellen Krise wächst der Bedarf, erfahrene Berater vorübergehend ins Unternehmen zu holen, um dringende Restrukturierungen oder anstehende Projekte voranzutreiben. Diese zeitlich befristete Übertragung einer Führungsaufgabe auf einen unternehmensfremden Dritten bezeichnet man als Interim Management. Für die vertragliche Gestaltung eines solchen Einsatzes gibt es kaum Vorgaben, aber einige Hürden.

Interim Manager als Allrounder

Interim Manager können für Projektarbeiten außerhalb des laufenden Tagesgeschäfts, aber auch zur Überbrückung kurzfristigen Personal- und Managementbedarfs im laufenden Tagesgeschäft eingesetzt werden. Die wirtschaftliche Bedeutung ist beträchtlich: in Deutschland sind mehr als 10.000 Interim Manager mit Führungserfahrung tätig und sorgen für ein jährliches Honorarvolumen von über zwei Milliarden Euro (Stand Ende 2019). Diese Zahl dürfte sich angesichts der aktuellen Krise und der deshalb stark gestiegenen Nachfrage im Jahr 2020 noch einmal kräftig steigern.

Der Joker in der Krise

Ein großer Vorteil gegenüber der reinen oft nur strategischen Beratung ist, dass Interim Manager Konzepte nicht nur entwerfen, sondern auch im operativen Geschäft umsetzen. Unternehmen holen sich Erfahrung und Wissen einer hochqualifizierten Führungskraft mit spezieller Expertise (z.B. in bestimmten Branchen) ins Haus. Interim Manager setzen oft Führungsaufgaben um, die nicht aus den eigenen Reihen des Unternehmens übernommen werden können oder sollten (z.B. Reorganisation, Digitalisierung). Sie haben eine geringere Hemmschwelle, auch schwierige oder unangenehme Entscheidungen (wie einen Personalabbau) zu treffen und umzusetzen. Nicht zu unterschätzen ist ebenfalls die Unabhängigkeit vom Unternehmen – eine externe Führungskraft kann bestehende Abläufe von außen kommend kritisch hinterfragen.

Geschäftsführer, Berater oder Arbeitnehmerüberlassung?

So wie eine genaue Definition des Interim Managements fehlt, so gibt es auch keine Vorgaben bei der Vertragsgestaltung. Verträge über Interim Management können entweder direkt zwischen Interim Manager und Unternehmen geschlossen werden oder über einen Vermittler. Hier unterscheidet man zwischen holländischem und angelsächsischem Modell, je nachdem ob zwischen Interim Manager und Unternehmen eine direkte Vertragsbeziehung besteht.

Im Grunde kommen folgende vertragliche Gestaltungen der Einsatzform in Betracht:

  • Interim Manager als Geschäftsführer
  • Beratervertrag
  • Vertrag über freie Mitarbeit
  • Arbeitnehmerüberlassung

Insbesondere beim Beratervertrag bestehen Abgrenzungsschwierigkeiten zum Arbeitsvertrag – Kriterien der Rechtsprechung hierfür sind Weisungsgebundenheit, Fremdbestimmtheit und persönliche Abhängigkeit. Für weitere Unsicherheit beim Einsatz als Geschäftsführer sorgt ein Urteil des LSG Berlin-Brandenburg (L 1 KR 405/15), das – dogmatisch falsch – trotz Geschäftsführerstellung eine verdeckte Arbeitnehmerüberlassung annimmt. Wird ein faktisches Arbeitsverhältnis angenommen, führt das zu mehreren Problemen: Unter Umständen müssen Sozialversicherungsbeiträge nachgezahlt und für die Zukunft entrichtet werden, Umsatzsteuer rückabgewickelt und Lohnsteuer nachträglich entrichtet sowie eventuell die Vergütung angepasst werden. Diesen Risiken ist mit einer intelligenten Vertragsgestaltung entgegenzuwirken – allerdings muss auch das gelebte Vertragsverhältnis diesen Anforderungen entsprechen.

Fazit

Der Interim Manager ist Allrounder, Joker in der Krise und Experte für Spezialprojekte. Gerade in der Krise steigt der Bedarf weiter an. Die rechtlichen Einsatzformen sind weitestgehend ausgeschöpft, Rechtsfortbildung ist allerdings weiterhin möglich und mitunter dringend erforderlich (insb. die Berichtigung der Rechtsprechung des LSG Berlin-Brandenburg). Bei allen Einsatzformen ist eine saubere Vertragsgestaltung dringend zu empfehlen, um Risiken bei Abgrenzungsfragen und Haftung zu vermeiden.

Mit freundlicher Unterstützung von unserem wissenschaftlichen Mitarbeiter Fabian Vetter.

15 beiträge

Katja Giese, LL.M.




Katja Giese berät Arbeitgeber vor allem in Zusam­men­hang mit inter­na­tio­na­len Unter­neh­mens­trans­ak­tio­nen, der anschlie­ßenden Integration und Umstruk­tu­rie­run­gen. Sie verfügt außerdem über umfassende Erfahrungen im inter­na­tio­na­len Projektmanagement. Katja Giese ist zugelassen als Attorney-at-Law (NY) in den Vereinigten Staaten, wo sie Teile ihrer bisherigen beruflichen Laufbahn verbrachte. Besondere Branchenkenntnis besitzt sie im Technologiesektor.
Verwandte Beiträge
Kollektivarbeitsrecht Neueste Beiträge Restrukturierung

Scheitern von Verhandlungen über Interessenausgleich in der Einigungsstelle

Der typische Fall: Arbeitgeber und Betriebsrat verhandeln in der Einigungsstelle über einen Interessenausgleich für den geplanten Abbau von Arbeitsplätzen. Der Arbeitgeber möchte keine Zeit verlieren und die Maßnahme schnellstmöglich umsetzen. Hierfür ist eine Einigung mit dem Betriebsrat über den Interessenausgleich zwar nicht erforderlich. Es muss allerdings der Versuch der Verhandlung eines Interessenausgleichs unternommen werden bis hin zum sogenannten Scheitern der Verhandlungen. Erst dann kann der…
Neueste Beiträge Restrukturierung

Restrukturierung und Betriebs(teil)übergang: Arbeitsrechtliche Strategie und Gestaltung

Bei Restrukturierungen und Betriebs(teil)übergängen stellt sich aus arbeitsrechtlicher Sicht stets die Frage, welche Mitbestimmungsrechte auf betriebsverfassungsrechtlicher Ebene zu beachten sind. Der Betriebsübergang ist als solcher keine Betriebsänderung i.S.d. § 111 BetrVG und löst damit auch keine Mitbestimmungsrechte des Betriebsrats aus. Erschöpft sich der Übergang jedoch nicht in einem bloßen Inhaberwechsel und wird mit Restrukturierungsmaßnahmen verbunden, die eine Betriebsänderung darstellen, sind Mitbestimmungsrechte des Betriebsrats zu beachten….
Arbeitnehmerüberlassung Freistellung Sozialversicherung

COVID-19 Pandemie: Freiwilliges Engagement von Mitarbeitern richtig gestalten

Regierungen und Gesundheitsdienste fordern aktuell Freiwillige auf, ihre medizinischen Kenntnisse zur Verfügung zu stellen und das Gesundheitssystem vor dem bevorstehenden Kollaps zu bewahren. Die Qualifizierten stehen jedoch häufig in anderen Beschäftigungsverhältnisses und können sich kaum zweiteilen. Es stellt sich die Frage: Wie kann der aktuelle Arbeitgeber den Freiwilligendienst unterstützen, ohne selbst auf die Nase zu fallen? Die arbeitende Bevölkerung ist derzeit in zwei Lager gespalten:…
Abonnieren Sie den KLIEMT-Newsletter.
Jetzt anmelden und informiert bleiben.

Die Abmeldung ist jederzeit möglich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.