open search
close
Arbeitsrecht 4.0 Arbeitsrecht in der Pandemie Kollektivarbeitsrecht Neueste Beiträge

Digitale Betriebsratsarbeit nach dem geplanten Betriebsrätemodernisierungsgesetz – Rolle rückwärts oder Innovation?

Print Friendly, PDF & Email

Was früher unmöglich erschien, konnte in der Corona-Pandemie schnell und unbürokratisch gesetzlich durchgesetzt werden: Betriebsratssitzungen per Videokonferenz. Die pragmatische Übergangslösung in § 129 BetrVG soll jetzt durch das geplante Betriebsrätemodernisierungsgesetz abgelöst werden. Leider eine „bürokratische und praxisferne Rolle rückwärts“ – wie wir meinen.

129 BetrVG als pragmatische Lösung in der Pandemie

 Um die geplante „Modernisierung“ beurteilen zu können, muss man den zum 30. Juni 2021 wieder auslaufenden § 129 BetrVG kennen. Dieser sieht vor, dass die Teilnahme an Betriebsratssitzungen sowie die Beschlussfassung mittels Video- und Telefonkonferenzen erfolgen können, wenn sichergestellt ist, dass Dritte keine Kenntnis vom Inhalt der Sitzung nehmen können. Ebenso können Sitzungen der Einigungsstellen und Wirtschaftsausschüsse digital stattfinden. Die Anforderungen sind demnach denkbar einfach zu verstehen und für die Gremien entsprechend leicht umzusetzen. Letzteres hat die betriebliche Praxis im vergangenen Jahr zudem eindrucksvoll unter Beweis gestellt, indem viele Betriebsparteien dankend selbst zu schwierigsten Themen – wie Personalabbau – auf virtuelle Formate umgestiegen sind – auch und oft sehr fokussiert und effektiv in der Einigungsstelle.

Rolle rückwärts durch „Vorrang der Präsenzsitzung“

Vor diesem Hintergrund ist die nun geplante „Modernisierung“ als ein praxisferner Rückschritt zu beurteilen. Digitale Betriebsratsarbeit soll zwar weiter möglich sein, aber nur noch unter dem sog. „Vorrang der Präsenzsitzung“. Einigungsstellen und Wirtschaftsausschüsse werden zudem in das analoge Zeitalter zurückverbannt, indem sie gar nicht mehr virtuell tagen dürfen. Nach dem geplanten § 30 Abs. 2 BetrVG darf eine Teilnahme an einer Betriebsratssitzung mittels Video- und Telefonkonferenz (nur noch) erfolgen, wenn

  1. die Voraussetzungen für eine solche Teilnahme in der Geschäftsordnung unter Sicherung des Vorrangs der Präsenzsitzung festgelegt sind,
  2. nicht mindestens ein Viertel der Mitglieder des Betriebsrats binnen einer von dem Vorsitzenden zu bestimmenden Frist diesem gegenüber widerspricht und
  3. sichergestellt ist, dass Dritte vom Inhalt der Sitzung keine Kenntnis nehmen können.“

Verpasste Chance für eine moderne Betriebsratsarbeit

 Moderne Betriebsratsarbeit sieht anders aus. Beim Studium der Gesetzesbegründung (siehe Seite 15) wird überdies klar, dass der Gesetzgeber (bzw. das SPD-geführte BMAS) keine umfassende digitale Betriebsratsarbeit will, sondern virtuelle Betriebsratsarbeit offenbar nur aus bestimmten Gründen (aber nicht in Gänze) als sinnvoll erachtet, wie der Reduzierung der Reisetätigkeiten sowie Erhöhung der Attraktivität der Betriebsratsarbeit für körperlich benachteiligte Menschen, Menschen mit Betreuungspflichten sowie Teilzeitbeschäftigte. Die genaue Ausgestaltung der virtuellen Betriebsratsarbeit wiederum soll – unter dem Vorrang der Präsenzsitzung – dem Betriebsrat selbst obliegen. Damit ist klar: Viel verändern wird sich nicht. Und Arbeitgeber und einzelne Betriebsratsmitglieder haben keine Handhabe, ein virtuelles Tagen gegen die Mehrheit im Gremium durchzusetzen. Streitigkeiten – auch im Gremium selbst – sowie Rechtsunsicherheiten scheinen damit vorprogrammiert. Warum der § 129 BetrVG nicht einfach fortgeschrieben werden kann, erklärt die Gesetzesbegründung im Übrigen nicht. Auch nicht, weshalb nicht der digitalen Betriebsratsarbeit der Vorrang gebührt? Dies wäre innovativ gewesen. Bleibt zu hoffen, dass die Verbände (wie die BDA und der HDE), Landesregierungen sowie einzelne Bundestagsabgeordnete nicht locker lassen, um dem Betriebsrätemodernisierungsgesetz im weiteren Gesetzgebungsprozess doch noch zu einer einigermaßen brauchbaren Reform zu verhelfen. In der derzeitigen Form bleibt es bei einer „verpassten Chance“ (siehe hierzu auch die Einordnung vom 1. April 2021).

Mit freundlicher Unterstützung von Leonie Schönfelder, Associate.

9 beiträge

Henrik Lüthge




Henrik Lüthge berät im Individual- und Kollektivarbeitsrecht. Zu seinen Mandanten zählen in- und ausländische Unternehmen sowie Führungskräfte. Er berät insbesondere zu Veränderungsprozessen, wie beispielsweise Business-Transformationen, Change-Prozessen und sonstigen M&A-Aktivitäten, klassischen Restrukturierungen und Reorganisationen (jeweils auch in der Insolvenz). Daneben begleitet er Unternehmen im Tarif- und Betriebsverfassungsrecht (z.B. Abwehr von Arbeitskämpfen, Tarifwechsel, Haustarifverträge und betriebliche Vergütungsordnungen) sowie bei der Fremdpersonal-Compliance (Arbeitnehmerüberlassung, Werkverträge und Statusprüfung vor der DRV Bund).
Verwandte Beiträge
Kollektivarbeitsrecht Neueste Beiträge Vergütung

Ewiges Mitbestimmungsrecht des Betriebsrats? – Passé!

Das Arbeitsgericht Stuttgart stellt klar: Betriebsräte können Mitbestimmungsrechte nicht ohne zeitliche Begrenzung gerichtlich geltend machen. Betriebsverfassungsrechtliche Mitbestimmungsrechte unterliegen grundsätzlich keiner zeitlichen Begrenzung. Betriebsräte fordern daher teilweise auch noch lange Zeit nach dem Ende einer Maßnahme ihre Beteiligung ein. Das kann erhebliche Nachteile für den Arbeitgeber mit sich bringen. Dieser Praxis zeigt das Arbeitsgericht Stuttgart in einer bemerkenswerten Entscheidung nunmehr Grenzen auf. Sachverhalt und Hintergrund der…
Betriebsrat Datenschutz Neueste Beiträge

Datenschutzbeauftragter und Betriebsratsmitglied – passt das zusammen?

Zwei Ämter, die auf den ersten Blick nicht so richtig zusammenpassen: Datenschutzbeauftragter und Betriebsratsmitglied. Jedoch hat das BAG (vom 23. März 2011 – 10 AZR 562/09) entschieden, dass beide Ämter von ein und derselben Person bekleidet werden können. Warum der Arbeitgeber dieses – durch den Vorlagebeschluss des BAG (vom 27. April 2021 – 9 AZR 383/19 (A)) – erneut höchst aktuelle Thema besonders im Blick…
Betriebsrat Neueste Beiträge

BetrVG: Nicht jede Zuweisung einer anderen Tätigkeit ist eine mitbestimmungspflichtige Versetzung

Nicht selten reklamieren Betriebsräte, die Zuweisung einer anderen Tätigkeit bzw. eines anderen Arbeitsbereichs erfordere ihre Zustimmung. Die Reichweite des Mitbestimmungsrechts des Betriebsrats bei Versetzungen soll anhand einiger neuer Entscheidungen beleuchtet werden. Nach § 99 Abs. 1 Satz 1 BetrVG hat der Arbeitgeber in Unternehmen mit in der Regel mehr als 20 wahlberechtigen Arbeitnehmern den Betriebsrat u.a. vor jeder Versetzung zu unterrichten und seine Zustimmung zu…
Abonnieren Sie den KLIEMT-Newsletter.
Jetzt anmelden und informiert bleiben.

Die Abmeldung ist jederzeit möglich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.